Schlagwort-Archive: Linienbus

Dr. Richard Linienbus 46B!

Dr. Richard Linienbus 46B!

Ich möchte mich über die Chauffeure der Linie 46B des Busunternehmers Dr. Richard beswchweren. Es vergeht fast kein Tag, an den man von den Chauffeuren angeredet wird wie der letzte Dreck, sei es bei Auskünften zu Haltestellen oder das rechtzeitige Stehenbleiben bei Haltestellen. Letztens saß neben mir eine ältere Frau mit einer Gehhilfe, die rechtzeitig vor Ihrer Ausstiegsstelle den Anhalteknopf gedrückt hatte, der Busfahrer, der offensichtlich im Zeitplan zurück war, blieb einfach nicht stehen, weil er niemanden bei der Türe beim Anfahren der Haltestelle stehen sah. Die alte Frau wollte warten bis der Bus steht, und dann aufstehen um auszusteigen, aufgrund Ihres Gebrechens. Als der Busfahrer einfach weiterfuhr rief die alte Frau“Halt, ich muß aussteigen“. Der Busfahrer machte keinen Anstand stehenzubleiben, vielmehr herrschte er die Frau an, rechtzeitig zu drücken. Als auch ich Ihm versicherte gesehen zu haben das die Frau rechtzeitig gedrückt hatte, sagte er zu mir ich solle mich nicht einmischen und den Mund halten. Dies nur eines meiner vielen Erlebnisse auf dieser Linie, die ich täglich mindestens zwei Mal benutze. Die Fahrer, die zum größten Teil Ausländische sind, nehmen sich oft Dreistigkeiten gegenüber Fahrgästen heraus, die gelinde gesagt eine Frechheit sind. Ich möchte ergänzen, das ich nichts gegen Ausländer habe, aber im Gegensatz zu den wenigen inländischen Lenkern, die widerum mit Ihrer Freundlichkeit auffallen, benehmen sich diese als würden die Busse Ihr Eigentum sein und es herrscht ihr Gesetz, und die Fahrgäste sind nur lästige Nebenerscheinungen. Es wäre angebracht, diesen Herren einmal klar zu machen, das Sie Angestellte eines Unternehmens sind, das einen Vertrag mit den Wiener Linien hat, und das ein wenig Freundlichkeit nicht verkehrt wäre, und nicht tagtäglich ein unmögliches Verhalten an den Tag legen, vor allem betagten Menschen gegenüber.
Ich hoffe, das die Verantwortlichen diese Kritik zu lesen bekommen und den Genannten einmal den Kopf waschen, bzw. den Herren mal Unterricht in Sachen Kundenfreundlichkeit zu erteilen. Sie können mir glauben, das haben einige nötig.

Advertisements